Dream big

09. April 2017 Allgemein, Gedanken 0
Dream big

Ein Buch schreiben, eine CD aufnehmen, ein eigenes Business gründen, ein Café eröffnen – war euer großer geheimer Traum auch dabei? Viele von uns haben diese eine Sache, die sich ständig ihren Weg in unseren Kopf bahnt und sich auch wunderbar beim Tagträumen ausschmücken lässt. Aber das Ganze zu realisieren? Hmmm, eher nicht. Zu groß ist die Angst vor dem Unbekannten, vor dem Scheitern. Du denkst dir: „So ähnliche Ideen gab es ja schon wie Sand am Meer und keine hat sich durchgesetzt“ oder „Ach, es gibt doch schon so viele die genau diese Sache erfolgreich betreiben, warum soll ich das jetzt auch noch machen?“.

Ganz ehrlich: die Wahrscheinlichkeit dass du etwas umsetzen willst, dass die Welt zuvor noch nie gesehen hat ist dann doch recht gering. Aber warum soll man sich nicht die gescheiterten Ideen etwas genauer anschauen und du machst sie dann perfekt? Kein Meister ist vom Himmel gefallen. Manchmal muss man eben an einer Sache etwas länger feilen bis sie rund läuft.

Den oberen Punkt „es gibt schon so viele dieser Art“ hatte ich sehr lange im Kopf bevor ich den Blog gestartet habe. Und auch manchmal schleicht sich so ein negativer Gedanke leise an. Aber auch hier ist es doch so: ich mache es nicht für andere Leute und vor allem mache ich mein ganz eigenes Ding. Und ich glaube darin liegt auch der Schlüssel. Nicht von anderen – die vermeintlich ganz viel Erfolg haben – kopieren sondern sich inspirieren lassen. Vor allem auch keine Angst haben. Klar, wenn man viel Geld in eine Idee investieren muss oder die sichere Existenz aufgibt ist es wieder eine andere Sache – da würde ich mich wundern wenn man keine Angst hätte. Aber bei allem anderen: tu es! Was hält dich auf (außer deinem Ego)? Und falls es nix wird: auch auch scheitern lernt man, sehr viel sogar. Dann steht man eben wieder auf und wagt sich erneut an etwas.

Ja, es wird immer Leute geben die mehr „Glück“ haben wie man so schön sagt. Nur dass Erfolgsgeschichten meistens nur ganz wenig mit Glück zu tun haben verdrängen wir dann oft. In den meisten Fällen ist es jahrelange harte Arbeit, Durchhaltevermögen und an-sich-selbst-glauben, dass einen nach oben bringt. Lasst euch also nicht dazu verleiten nur die Ergebnisse der anderen zu sehen. Ja, sowas kann einen anspornen. Aber denkt immer daran: Erfolg kommt nicht über Nacht. Wie viel harte Arbeit und schlaflose Nächte dahinter stecken verschweigen die Meisten nur. Auch dass jeder das Wort „Erfolg“ für sich komplett anders defininiert sollte man nicht vergessen. Für den einen ist es, den Roman den man schon seit zehn Jahren schreibt endlich fertigzustellen. Für den anderen sind es 10.000 verkaufte Exemplare.

 

Daher möchte ich euch meinen kleinen „Leitfaden“ an die Hand geben, den ich mir auch ab und zu anschaue wenn ich an mir zweifle:

 

  1. Sei authentisch und individuell
  2. Denke nicht in Konkurrenz sondern lass dich inspirieren
  3. Lass dich nicht einschüchtern und glaube an dich
  4. Lass dich nicht durch Resultate anderer blenden
  5. Finde deinen eigenen Weg

 

Wie steht ihr zu dem Thema? Gibt es etwas, von dem ihr schon seit Langem träumt aber euch nicht traut es umzusetzen?

 

 

Postkarte via visual statements

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.